Einsätze

1590:Im September des Jahres 1590, als fast alle Bewohner des Dorfes wegen der Erntezeit auf den Feldern sind, werden plötzlich Rauchwolken und Flammen bemerkt. Das ganze Dorf, bis auf zwei Scheunen und die Kapelle brennen ab. Da das Vieh sich auf der Weide befindet, bleibt es unversehrt, Ein Grossteil der Ernte ist jedoch eingebracht und nicht mehr zu retten.

 

1828: Viele Richsteiner befinden sich auf dem alljährlich in Laasphe stattfindenden Herbstmarkt, als plötzlich ein fürstlicher Reitersmann mit lauter Stimme verkündet: “Ihr Leute, die aus Richstein stammen, eilet heim, das Dorf in Flammen!“ Sieben Häuser im Unterdorf wurden dieses Mal ein Raub der vernichtenden Flammen.

 

Diese beiden historischen Brände Richsteins von 1590 und 1828 haben sicher mit dazu beigetragen, dass im Jahre 1910 pflichtbewusste Bürger eine straff organisierte Feuerwehr gründeten. Seit dieser Zeit konnten durch eine Vielzahl von Einsätzen der Feuerwehrmänner derartige Großbrände verhindert werden. Es mussten jedoch oft, anfangs mit relativ primitiven Hilfsmitteln, die unterschiedlichsten Brände bekämpft werden.

 

Im Folgenden ist eine Übersicht von den bekannt gewordenen und registrierten Einsätzen aufgeführt. Da die Daten zum Teil aus mündlichen Überlieferungen stammen, kann für die Aufstellung kein Anspruch auf Vollständigkeit beansprucht werden:

 

16.02.1927: Anwesen August Jung, Im Haintal

1933: Anwesen Rudolf Schneider, geringer Schaden
1933: Backhausbrand – Naumann
1935/36: Backhausbrand – Karl Böttger

 

14.08.1938:Brand des Anwesen Karl Hoffmann durch Blitzschlag. Die Scheune brennt total ab. Das Wohnhaus kann z. T. gerettet werden. Der 1. Stock brannte jedoch total aus. (Siehe Bild 3)

 

Bild 1

Bild 2 Bild 3

 

20.10.1946: Schreinerei Duchhardt. Erheblicher Sachschaden. Fast das gesamte Gebäude brennt ab. Ein großer Teil der Maschinen wird vernichtet. Ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude kann aber verhindert werden.

 

22.09.1954: Asta Henk. Kaminbrand im Padersbach.

 

16.03.1956: Waldbrand an der kalten Birke bei Christian Schuhmacher

 

12.01.1958: Schreinerei Duchhardt. Brand in der neu erbauten Schreinerei Duchhardt. Diesmal kommt es aber nur zu geringem Schaden, da das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden kann. Lediglich eine Hobelbank und Materialvorräte werden unbrauchbar.

 

April 1963: Flächenbrand

 

17.07.1966: Anwesen Heinrich Kassel, Heuselbstentzündung. Die gesamte Heuernte wurde vernichtet bzw. unbrauchbar. Das angrenzende Wohnhaus und der Stall können vor Schäden bewahrt werden. Lediglich eine Wand muss im Rahmen der Löscharbeiten durchbrochen werden. Der gesamte Einsatz wird durch starke Rauchentwicklung erschwert. Insbesondere da keine Atemschutzgeräte vorhanden sind.

 

26.07.1968: Anwesen Friedrich Bänfer. Durch Heuselbstentzündung werden Scheune und Stall fast vollständig zerstört und müssen abgerissen werden. Das direkt angrenzende Wohnhaus kann von der Feuerwehr gerettet werden.

 

10.04.1969: Waldbrand. Kleiner Fichtenbestand auf dem Mittelscheid.

 

07.05.1970: Flächenbrand

 

07.06.1970: Baugeschäft Saßmannshausen. In einer Fahrzeug- und Gerätehalle entsteht erheblicher Schaden am Gebäude, Dachgebälk usw. Ein Bagger wird ebenfalls beschädigt.

 

September 1971: Flächenbrand. Kleiner Brand an der Straße zwischen Richstein und Harfeld.

 

April 1972: Flächenbrand im Hohenstift. Mittlerer Flächenbrand in “Schreibers Graben“. Ein großer Fichtenbestand ist unmittelbar gefährdet. Hier zeigen sich die großen Vorteile des Tanklöschfahrzeuges TLF 8 auf Unimog- Fahrgestell. Durch seine Geländegängigkeit und den Löschwasservorrat kann eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Schon einmal, Anfang der zwanziger Jahre, war im Hohenstift  ein größerer Waldbrand ausgebrochen, über den aber leider keinerlei Aufzeichnungen mehr vorliegen.

 

10.02.1978: Kaminbrand - Günter Groß

 

25.02.1978: Hochwassereinsatz – Durch ein verstopftes Kanalrohr staute sich der Hochwasser führende Bach und strömte schließlich ca. 50-60 m über die „Laaspher Straße“. Die Gebäude einiger Anlieger waren durch das Hochwasser gefährdet.

 

14.04.1979: Flächenbrand an der Burg – Eine neu angepflanzte Fichtenkultur war in Brand geraten. Begünstigt durch Ostwind dehnte sich das Feuer in Richtung eines größeren Waldbestandes aus, konnte dann aber von einigen Anwohnern mit Wasser, durch ausschlagen mit Ästen usw. bis zum Eintreffen der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden. Durch die Vornahme eines Schnellangriffes vom TLF 8 konnte der Brand dann rasch gelöscht werden.

 

Mai 1979: Flächenbrand Didoll – Unterhalb des Didoll war eine kleine Fläche mit trockenem Gras, Büschen, Ginster usw. in Brand geraten. Durch den schnellen Einsatz des TLF 8 konnte ein Übergreifen auf den nahen Wald verhindert werden.

 

27.03.1982: Flächenbrand auf dem Roth – Beim Verbrennen von Abfällen fing das trockene Gras einer Wiese Feuer. Die alarmierten Kameraden der Feuerwehr, die am Neubau des Gerätehauses beschäftigt waren, konnten durch ihren blitzschnellen Einsatz mit Feuerpatschen und dem TLF 8 den Brand schnell unter Kontrolle bringen.

 

07.05.1982: Backhausbrand Hähnel – Vermutlich durch spielende Kinder entstand im hinterem Teil des Backhauses ein Dachstuhlbrand. Ein Innenangriff konnte wegen der starken Rauchentwicklung und fehlender Atemschutzgeräte zunächst nicht durchgeführt werden. Durch den Einsatz von 3-C-Rohren konnte aber schließlich der Brand gelöscht und das Gebäude erhalten werden. (Siehe Bild 4)

 

Bild 4

Im Laufe des Jahres 1983 wurde die Löschgruppe Richstein zu keinem Einsatzen alarmiert.

29.04.1984: Flächenbrand an der Burg – Ein nicht genutztes, ca. 200 qm großes Freigelände (Gras, Sträucher, Äste) war in Brand geraten. Ursache nicht geklärt. Begünstigt durch starken Wind aus Nordwest konnten sich die Flammen relativ schnell in Richtung einer größeren Fichtenschonung ausbreiten, bevor sie durch den Einsatz von Feuerpatschen und 2-C-Rohren gelöscht werden konnten. Auch hier hat sich der Einsatz des Tanklöschfahrzeuges hervorragend bewährt. In der Zeit, in der vom Bach aus eine Zubringerleitung verlegt wurde, konnte von ihm aus ein Schnellangriff vorgenommen werden, wodurch die Ausbreitung des Brandes ganz wesentlich verhindert wurde.

Im Laufe des Jahres 1985 wurde die Löschgruppe Richstein zu keinem Einsatzen alarmiert

31.07.1986: Flächenbrand an der Burg

20.10.1986: Umgestürzte Bäume auf den Straßen zwischen Richstein und Puderbach und Richstein und Bad Laasphe.

 

23.12.1986: Umgestürzte Bäume auf den Straßen zwischen Richstein und Puderbach und Richstein und Bad Laasphe.

 

18.11.1987: Brand einer Jagdhütte

 

08.07.1988: Brand Anwesen Hermann Afflerbach, Dotzlar. Zusammen mit anderen Löschgruppen des Löschzuges 4  konnte es verhindert werden das Wohnhaus und benachbarte Anwesen dem Feuer zum Opfer fielen, Scheune und Stallungen konnten jedoch nicht gerettet werden.

 

09.08.1988: Brandstiftung Anwesen Karl Heinz Leihe, Dotzlar. Größerer Schaden konnte verhindert werden.

 

10.06.1989: Tierrettung auf dem Didoll. Ein neu geborenes Kalb konnte vor dem ertrinken in einem Weiher gerettet werden.

 

02.04.1990: Brand Familie Koch, Dotzlar. Wohnhaus, Scheune und Stallungen branden bis auf die Grundmauern nieder. Ein ausbreiten auf benachbarte Anwesen könnte verhindert werden.

 

27.04.1990: Dachgeschoss und Kesselhausbrand bei Holzwarenfabrik Heinrich Spieß, Arfeld.

 

04.07.1990: Brand Anwesen Anita Lange. Durch Funkenbildung beim entladen und einlagern des Heu's mittels eines Gebläses entstand ein Brand dem Scheune und Stallungen zum Opfer fielen. Durch schnelles eingreifen der Löschgruppe Richstein die beim ausklingen der Sirene schon vor Ort war, und des Löschzuges IV konnte verhindert werden das der Brand sich auf die umliegenden teilweise nur 5 Meter entfernten Häuser ausbreitete. (Siehe Bild 5)

 

29.12.1990: Hochwassereinsatz. In Höhe des Feuerwehrhauses trat das Wasser des Richsteinbachs über die Ufer und setzte den Feuerwehrturm und teile des Feuerwehrhauses unter Wasser.

06.11.1991: Fahrzeugbrand in Bad Berleburg Arfeld.

21.03.1992: Fehlalarm

17.05.1992: Brennender Abfallcontainer Anwesen Rangetiner

13.03.1993: LKW Brand Sassenhäuser Höhe

26.03.1993: Brand Spänebunker Firma Georg Hartmann

Bild 5

 

08.04.1993: Brand Spänebunker Firma Georg Hartmann

 

03.05.1993: Fund einer Amerikanischen Wurfgranate. Bei Erdarbeiten im Ortskern wurde eine amerikanische Wurfgranate ausgegraben, die allerdings erst bei der Entladung auf dem Kapp entdeckt wurde. Die Löschgruppe Richstein übernahm die Sicherung des Fundortes bis zum eintreffen das Kampfmittelräumdienstes aus Arnsberg . Nach Aussagen der Experten aus Arnsberg ist der Zünder der Granate noch intakt gewesen.

 

31.12.1993: Hochwassereinsatz Baugeschäft Saßmannshausen und Schreinerei Duchardt

 

18.07.1994: Kleinerer Flächenbrand “In der Sohlgrube“

 

30.07.1994: Waldbrand  “ An der Kalmbracht“

 

23.01.1995: Baum auf Straße unterhalb der Burg

 

31.12.1995: Brand einer Holzhütte “ Hinter der Burg“. Beim eintreffen der Löschgruppe Richstein brannte die von der Dorfjugend genutzte Hütte bereits in voller Ausdehnung, so das ein totales Abbrennen nicht mehr verhindert werden konnte.

 

02.06.1996: Brand zweier Holzstapel die für ein Grillfeuer/Kartoffelbraten vorgesehen waren. Ein übergreifen auf das benachbarte Hohlgebäude wurde verhindert.

 

12.08.1996: Brand Wohngebäude Karl Heinz Marburger Beddelhausen

 

23.12.1996: Fahrzeugbrand L903 unterhalb Gaststätte Didoll

 

27.09.1997/ 28.09.1997: Ölspur L903 Richstein Richtung Forsthaus Düber

 

19.01.1998: Verkehrsunfall in Bad Berleburg- Sassenhausen

 

17.07.1998: Gebäudebrand Bad Berleburg Arfeld. Im Einsatz waren der gesamte Löschzug 4 sowie die DLK 23 / 12 der RW 1 des Löschzuges 1

 

31.10.1998: Baum auf Straße unterhalb der Burg

 

10.12.1999: Zimmerbrand Firma Agrodur Bad Berleburg- Schwarzenau

 

31.12.1999 / 01.01.2000: Dienstanordnung des Stadtbrandmeisters zum Jahreswechsel 1999 / 2000

 

08.02.2000: Baum auf Straße L903 unterhalb Gasthof Didoll

 

31.05.2000: Verkehrsunfall Kreuzungsbereich L903 / K 53

 

12.03.2001: Zimmerbrand Bad Berleburg- Schwarzenau

 

30.04.2001: Fehlalarm

 

27.01.2002: Baum auf Straße L903 zwischen Bad Berleburg Richstein und Bad Laasphe Puderbach

 

27.08.2002: Vermisste Person. Durch Sirenenalarm alarmiert beteiligte sich die Löschgruppe Richstein an der Suche einer vermissten Person des Hauses Ederhöhe in Bad Berleburg Beddelhausen. Die gesuchte Person wurde nach circa 1,5 Stunden gefunden und dem Sanitätsdienst übergeben.

 

07.09.2002: Ölspur Kreuzungsbereich Richsteiner Mühle / Lindenhof

 

27.10.2002: Die Löschgruppe Richstein befand in Folge des Orkans Jeanett von 18.00 Uhr bis 22.15 zur Rufbereitschaft im Gerätehaus. In dieser Zeit wurden die Kameraden zu 3 Einsätzen gerufen

 

03.11.2002: Brand Landwirtschaftliches Anwesen Erwin Dornhöfer / Friedrich Grübener Bad Berleburg- Sassenhausen (Siehe Bild 2)

 

15.11.2002: Brand Landwirtschaftliches Anwesen Georg Henk Bad Berleburg Sassenhausen (Siehe Bild 1)

 

04.01.2003: Zimmerbrand Alexander Mack Straße Bad Berleburg Schwarzenau

 

09.01.2003: Zimmerbrand Am Mühlgraben Bad Berleburg Schwarzenau

 

18.04.2003: Flächenbrand an der Viehtrift Bad Berleburg Sassenhausen

 

01.05.2003: Verkehrsunfall L903

 

27.07.2003: Verkehrsunfall K53

 

09.08.2003: Umgestützte Bäume L903 Gasthof Didoll Richung Puderbach

 

02.08.2004: Brandt einer Trafostation am Waldrand der Firma Agrodur in Bad Berleburg Schwarzenau

 

17.12.2004: Baum auf Straße L903 Gasthof Didoll Richtung Puderbach. Die Löschgruppe Richstein rückte in einem privaten Allrad PKW aus da die L903 durch starken Schneefall mit dem LF 8/6 nicht mehr zu befahren war.

 

30.05.2005: Wohnhausbrand/ Zimmerbrand Auf dem Heller Bad Berleburg Arfeld

 

16.12.2005: Umgestürzte Bäume K53 auf dem Harfeld Richtung Bad Laasphe

 

21.12.2005: Zimmerbrand Firma Agrodur Bad Berleburg- Schwarzenau

 

25.09.2006: Verkehrsunfall L903 zwischen Ortsausgang Richstein und Gasthoff Didoll

 

08.01.2007: Vermisste Person. Durch Sirenenalarm alarmiert beteiligte sich die Löschgruppe Richstein an der Suche einer vermissten Person aus Bad Berleburg Arfeld.

 

18.01.2007 – 19.01.2007: Die Löschgruppe Richstein befand in Folge des Orkans Kyrill vom Abend des 18.01.2007 bis zum Morgen des 19.01.2007 zur Rufbereitschaft im Gerätehaus. In dieser Zeit wurden die Kameraden zu mehreren Einsätzen gerufen. Am 19.01.2007 wurden umgestürzte Bäume auf der K53 bis zum Forsthaus Hülshof und auf der L 903bis zum Gasthof Didoll beseitigt.

 

Bild 6 Bild 7 Bild 8

 

26.01.2007: Vermisste Person. Die Löschgruppe Richstein durchsuchte das Waldgebiet auf Höhe des Gasthofes Didoll nach einer Vermissten Person die nach eigener Kraft nach ca. 1,5 Stunden ein ca. 6 km weit entferntes Haus erreichte.

 

10.05.2007: Umgestützte Bäume auf der K53 auf dem Harfeld Richtung Forsthaus Hülshof.

 

27.05.2007: Umgestützte Bäume auf der K53

 

02.12.2007: Umgestützte Bäume L903 Gasthof Didoll Richtung Puderbach

 

07.12.2007: Umgestützte Bäume auf der K53 unterhalb des Forsthauses Hülshof Richtung Bad Laasphe.

 

29.12.2007: Umgestützte Bäume L903 Gasthof Didoll Richtung Puderbach

 

01.03.2008: Umgestützte Bäume auf der K53 auf dem Harfeld Richtung Forsthaus Hülshof. (Siehe Bild 9 + 10)

 

12.03.2008: Umgestützte Bäume L903 Gasthof Didoll Richtung Puderbach. Die Löschgruppe Richstein rückte an diesem Tag in der Nacht und am frühen Morgen aus.

06.06.2008: Verkehrsunfall L 903. Zusammenstoß eines LKW Kleintransporters und eines PKW

12.06.2008: Umgestützte Bäume L903 Gasthof Didoll Richtung Puderbach

24.08.2008: Verkehrsansperrung an den Kreuzungspunkten der L 718 und L553 in der Ortschaft Dotzlar anlässlich der Eder Bike Tour.

 

Bild 9 Bild 10

 

25.06.2009: Zwei vermisste Personen aus dem Altenheim „Haus Ederhöhe“. Die LG Richstein durchsuchte den Bereich Didoll.  Die Personen wurden zwischenzeitlich gefunden.

 

20.08.2009: Kleiner Flächenbrand in einem Waldstück „Am Hohenstift“, oberhalb der Bergstraße 2. Vermutlich wurde dieser durch spielende Kinder verursacht.

 

25.08.2009: Blitzeinschlag in ein Wohnhaus im Hainbachweg in Arfeld.

 

18.09.2009: Vermisste Person im Bereich Didoll. Im Rahmen der Amtshilfe unterstützte die LG die Polizei bei der Suche nach einer suizidgefährdeten Person. Diese konnte gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden.

 

16.10.2009: Baum auf der Straße L 903 im Bereich Didoll.

 

23.11.2009: Baum auf der Straße K 53 im Bereich Harfeld.

 

05.01.2010:

 

Nr. 1: Brennende Strohballen in einer Stallung im Bereich Heide in Arfeld. Durch die starke Rauchentwicklung musste unter schwerem Atemschutz vorgegangen werden. Zudem erschwerten die tiefen Temperaturen die Löscharbeiten.

 

Nr. 2:  Kaminbrand in der Bergstraße. 6 Kameraden unterstützen die Löschgruppen aus den Nachbarorten, da sich die LG noch in Arfeld im Einsatz befand.

Nr. 3:  Kellerbrand in der Bergstraße. Auf der Heimfahrt von Einsatz Nr.1 wurde die LG zu dem Kellerbrand alarmiert. Durch dieses schnelle Eingreifen konnte ein größerer Sachschaden verhindert werden. Zwei Personen und 1 Kamerad wurden dem Rettungsdienst übergeben.

Bild 11 Bild 12

28.02.2010: Umgestürzte Bäume auf der L 903 Richtung Puderbach.

 

12.05.2010: Brandsicherheitswache im Festzelt (100 jähriges Jubiläum).

 

06.08.2010: Waldbrand "an der Höver ", ca. 15m² große Brandstelle.

 

22.10.2010: Brennende Gasflasche in einer Firma im Stedenhof. (Arfeld)

 

06.01.2011: Überschwemmung in der Lasspherstraße 11, Gullideckel wurde vom Schnee befreit und das Wasser wurde abgeleitet.

 

23.04.2011: Brandsicherheitswache am Osterfeuer (Sportplatz Richstein), wegen starker Trockenheit.

 

29.04.2011: Vermisstes Kind (oberes Lohn, Arfeld), Kind wurde wohl auf nach kurzer Zeit gefunden.

 

02.05.2011: Waldbrand am Harfeld, Brand war beim Eintreffen schon gelöscht. Waldboden wurde auf Resthitze untersucht.

 

26.-27.06.2011: Vermisste Person in Beddelhausen, auf der Fahrt zur Einsatzstelle wurde die Person gefunden.

 

28.06.2011: Waldbrand nahe der Ederhöhe in Beddelhausen. Brand könnte vor übergreifen auf andere Bäume gelöscht werden.

 

01.01.2012: Schornsteinbrand Berggasthof Didoll.

 

06.01.2012: Umgestürzter Baum auf der L903 zwischen Puderbach und Richstein.

 

11.01.2012: Brand im Sägemehlbunker der ehmaligen Firma Hartmann.

 

15.03.2012: Schornsteinbrand "Zur Burg 4" in Richstein.

 

29.04.2012: Brandsicherheitswache beim 100-jährigen Jubiläum der LG Schwarzenau.

 

08.05.2012: Schornsteinbrand "Laaspherstr. 5" in Richstein.

 

31.07.2012: Zimmerbrand (Feuer 4) in Dotzlar.

 

01.12.2012: Schornsteinbrand "Privatweg 3" in Richstein. Die hintere Dachhälfte wurde wegen des starken Funkenfluges gekühlt.

 

13.12.2012: Umgestürzter Baum auf der K53 unterhalb des Forsthaus Hülshof Richtung Bad Laasphe.

 

Aus all diesen Einsatzbeispielen kann man erkennen, dass eine schnelle und gut ausgebildete Feuerwehr für unser Dorf unerlässlich ist.

 

Bei dem teilweise dicht an dicht mit Fachwerkhäusern bebauten Ortskern, dem Wald und der großen Fläche, die zu unserer Gemarkung gehören, müssen wir immer wieder damit rechnen, dass unser Leben, Hab und Gut durch Brände und andere Gefahren gefährdet werden kann.

 

Aber auch durch fortschreitende Technisierung, gefährliche Transporte auf unseren Straßen, oder auch die Lagerung von gefährlichen Stoffen und Gütern sowie der alltägliche Straßenverkehr können uns in jeder Minute unsere volle Leistungsfähigkeit abverlangen.

 

Doch wenn einmal etwas geschieht, dann sind wir, „IHRE FEUERWEHR“ ,für Sie da.