Allgemeine Arbeit

Ausbildung und Lehrgänge

Seit der Gründung blieb die Schlagkraft und Einsatzbereitschaft der Wehr durch ständige Übungen und Schulungen auf angemessenem Niveau. Insbesondere nach der kommunalen Neugliederung 1975 wurden verstärkt Übungen ihm Rahmen der neugegründeten Löschzüge der Stadtwehr sowie auch „überregionale Übungen“ in Zusammenwirken mit THW und DRK durchgeführt. Das gleiche gilt sinngemäß für die Schulungen. So fand z. B. eine Übung am 25.10.2003 in Richstein auf dem Gelände und an den Gebäuden der Fa. Nowack statt. Es war die Abschlussübung des Löschzuges 4 unter Beteiligung der Freiw. Feuerwehr der Stadt Hatzfeld aus dem benachbarten Hessen. Im Laufe der Jahre wurden die gesetzlichen Anforderungen an den Feuerwehrmann derart hochgeschraubt, dass Beförderungen ab aufwärts Oberfeuerwehrmann nur noch möglich waren, wenn entsprechende Lehrgänge absolviert wurden. So ist die Tagesordnung, dass die Kameraden den Truppmann 1 und 2 Lehrgang besuchen, um zum Oberfeuerwehrmann und aufwärts befördert zu werden. An dieser Stelle sei der Name des Richsteiner Wehrkameraden erwähnt, dem die erfolgreichste Feuerwehrlaufbahn gelang. Kamerad Erich Feige war nicht nur Löschgruppenführer bzw. auch Löschzugführer des Löschzuges 4 der Stadt Bad Berleburg; sondern er fungiert heute als stellvertretender Kreisbrandinspektor, als stellvertretender Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender und als stellvertretender Stadtbrandinspektor der Stadt Bad Berleburg.

Jugendfeuerwehr

Auf Ebene des Löschzuges 4 der Stadt Bad Berleburg wurde die Jugendfeuerwehr am 01.03.1990 neu ins Leben gerufen. In erster Linie übernahm Kamerad Christoph Lachnitt die Ausbildung, die 1997 von dem Kameraden Jürgen Becker etliche Jahre weitergeführt wurde.
Bemerkenswert war, dass zum Jahresende nach Gründung allein 7 Kameraden aus Richstein dieser Jugendwehr angehörten; und zwar Dirk Rekow, Andre Marx, Markus Duchardt, Markus Weiß, Jürgen Kuhn, John Hörwick und Jens Rekow.
Es wird ein Dienstplan erstellt, der einerseits die feuerwehrtechnische Ausbildung und andererseits die allgemeine Jugendarbeit beinhaltet. Die Dienste finden in den jeweiligen Gerätehäusern statt, oder bei praktischen Diensten im freien. Es ist ein Fahrdienst eingerichtet, der die Jugendlichen an den Treffpunkten abholt und auch wieder dort absetzt. Das Eintrittsalter ist 10 Jahre, in die aktive Wehr übernommen werden sie mit 18 Jahren.
Das auch der Leistungsstand der Jugendwehr sich auf hohem Niveau befand, belegen die Teilnahmen an den Leistungsspangen am 18.6.1994 in Winterberg / Siedlinghausen und am 18.09.2004 an der Leistungsspange in Dahlbruch. Hier nahmen acht Mitglieder teil. Im 1000-Meter-Staffellauf wurde mit einer Zeit von 3:47 Minuten der 1. Platz belegt. Am 17.04.2001 gastierte der WDR mit der Sendung „Mittendrin“ in Richstein. Im Rahmen dieser Sendung wurde eine Übung der Jugendwehr aufgezeichnet und abends im WDR-Lokalfernsehen ausgestrahlt. Es werden jedes Jahr größere Übungen und sonstige gemeinsame Aktivitäten durchgeführt :
z.B. Zeltlager , Kartoffelbraten, Schlittschuhlaufen, Schwimmen, Fahrten und Ausflüge wie z.B. :
- 1993 nach Duisburg. Besichtigung der Berufsfeuerwehr,
- 1994 nach Hannover zur Messe Interschutz,
- 1995 in den Panorama Park,
- 1996 nach Fort Fun,
- 1997 nach Movie World,
- 1999 Leistungsspange Hilchenbach Dahlbruch
- 1999 Fahrt zur Berufsfeuerwehr Köln ( Einweihung von drei DLK 23/12)
- 2000 mehrtägige Fahrt zur Interschutz nach Augsburg
- 2000 Erste Hilfe Lehrgang über 16 Stunden
- 2003 mehrtägige Fahrt nach Hamburg mit Besichtigung einer Ölraffinerie, Ausstellung Körperwelten und dem größten nicht Atomar betriebenem U-Boot der Welt
- 2004 Leistungsspange Hilchenbach Dahlbruch

 

Besuche anderer Jubiläumsveranstaltungen

Die Wehr besuchte grundsätzlich die Jubiläumsfeste der Wehren im Altkreis Wittgenstein. Auch wurden insbesondere Jubiläumsfeste benachbarter und befreundeter Wehren aus anderen Kreisen besucht. Stellvertretend seien hier das 100jährige Bestehen der Nachbarwehr Arfeld 1987 sowie das 100jährige Bestehen der Freiw. Feuerwehr Olpe genannt.
Der Kontakt zur Feuerwehr Olpe war auf Grund der Vorbereitung auf die Ausscheidungswettkämpfe 1979 in Olpe entstanden. Beim Jubiläumsfestzug durfte die Wehr den Jubiläumsfestzug mit unserer alten Spritze mit gestalten. Die Wehr stellte dabei eine Feuerwehr aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts dar (ca. 1900-1920).

Ehrungen

Im Laufe des Wehrgeschehens wurden zahlreiche Kameraden geehrt; beispielsweise für 25ig- bzw. 40ig-jährige aktive Mitgliedschaft. Die ersten Ehrung wurden dabei laut Protokollbuch in der Versammlung 1954 für 25ig- bzw. 40ig-jährige Zugehörigkeit ausgesprochen.

Allgemeine Arbeiten

Die allgemeinen Arbeiten werden von der Feuerwehrkameradschaft der Löschgruppe Richstein als selbstständiger Verein ausgeführt. Neben Besuchen von Geburtstagen der Alters- und Ehrenkameraden, oder den Hochzeiten, Silberhochzeiten, Beerdigungen usw. werden durch die Feuerwehr Richstein noch viele andere Tätigkeiten übernommen. Die Kameraden schmücken jährlich einen Weihnachtsbaum am Miteinanderplatz. Nach der Gründung des Heimatvereins wurde das Sommerkonzert in den ersten Jahren am Feuerwehrhaus und dem angrenzenden Platz veranstaltet. Die Jugendfeuerwehr beteiligt sich mit dem Heimatverein alljährlich an der Aktion " Sauberes Richstein". Die Teilnahme am Volkstrauertag zählt schon lange zum jährlich wiederkehrenden Programm bei den Veranstaltungen. Doch die allgemeine Arbeit hat eigentlich seinen Höhepunkt beim schon 29. Maifest auf dem Harfeld (siehe Bilder)hoch über Richstein. Hier wird von der Löschgruppe ein Wanderfest unter einem Holzgerüstfestzelt veranstaltet, was schon weit über die örtliche, städtische und Kreisgrenze bekannt ist. An dieser, immer am 1. Mai durchgeführten Veranstaltung helfen ca. 50 Kameraden und deren Frauen völlig kostenlos. Momentan laufen schon die Planungsvorbereitungen für das 100 jährige Jubiläumsfest der Löschgruppe im Mai des Jahres 2010.

Sonstiges

Im Laufe des Wehrgeschehens wurden für die Mitglieder und Angehörige Ausflüge organisiert. So wurde z. B. 1976 ein Ausflug nach Hamburg, 1996 ein Ausflug nach Dresden unternommen. Weitere Veranstaltungen im Laufe des Wehrgeschehens waren bzw. sind beispielsweise:
Seniorennachmittage für die Alterskameraden, Besuch des Feuerwehrerholungsheims in Bergneustadt; insbesondere für die Alterskameraden und deren Ehegatten, Ausflüge der aktiven Wehrkameraden, Kartoffelbraten für die Mitglieder und deren Angehörige.
Ferner kann die Wehr alljährlich ihren Kameraden und Ehrenmitgliedern zu feierlichen Anlässen Glückwünsche übermitteln und Geschenke überreichen.
Die Wehr wirkte auch unterstützend beim alltäglichen Leben in der Bevölkerung oder auch im anderen Vereinsleben mit.

Stellvertretend sei hier erwähnt:
Wasserversorgung der abgelegenen Höfe im heißen Sommer des Jahres 1991 mit dem TLF 8; insbesondere weil die Austrocknung der eigenen Brunnen drohte, Unterstützung der Löschgruppe Arfeld bei der Ausrichtung Internationaler Pokalwettkämpfe im Jahre 1994, Unterstützung des MGV Harmonie Richstein bei der Ausrichtung seines 75ig-jährigen Vereinsjubiläums im Jahre 1994.



Einen besonderen Dank gilt auch unserem Ehrenmitglied Fritz Pfeil, der im Jahre 2005 nach 51-jähriger Tätigkeit als Kassenwart seine Vorstandsarbeit in der Wehr beendete.